Was entsteht, wenn man einen Teil der Postpunker Lyvten, eine Prise der Züri-Knüppler Moron Bros und eine Messerspitze der Brachial-Berner TODESDISKO mischt? Die Zürcher Beinahe-Supergroup Kabuki Joe.   

Bevor im November das Debüt Album mit neun Punkrock-Songs – die mal ohrenbetäubend laut, mal intim leise sind – in die Welt hinaus posaunt wird, erscheint nun die Single «Amsterdam».